Salzblumen essen, Finnen finden

Von Fleur de Sel bis hin zur Suche nach Delfinen: Wir zeigen euch sechs außergewöhnliche Sommerhighlights an der slowenischen Küste

Strand, Hotel und Grillrestaurant kann jeder. Sloweniens Küste bietet hingegen eine ganze Reihe außergewöhnlicher Highlights für Urlauber. Wir zeigen Dir Top Spots, die auf Deiner Bucket List nicht fehlen sollten.

Foto: Jaka Jeraša

Mehr Meer – Fischfarm statt Bauernhof

Wo bietet sich schon die Gelegenheit für ein Tête-à-Tête mit dem Wolfsbarsch? Beim Besuch einer Fischfarm werden Gäste auf Ponton Booten durch Fisch- und Muschelzuchtanlagen gefahren. Guides erklären Details zu nachhaltiger Fischzucht und zeigen die Fütterung der Tiere aus der Nähe.

Mal was anderes! Geführte Bootstour über eine Fisch- und Muschelzuchtanlage ǀ inkl. Besuch der Salzgärten und Verkostung von Fischspezialitäten ǀ ganzjährig ǀ Dauer: ca. 3 Stunden ǀ ab 59,- EUR p.P.

Tipp: Kochinteressierte können sich hier auch in der Fischzubereitung probieren: In Kochkursen unter freiem Himmel lernen Teilnehmer wie Fisch-Carpaccio, Tatar oder Fisch in Pergamentpapier im Handumdrehen gelingen.

Mit dem Wolfsbarsch auf Du und Du - Foto: Arne Hodalic

Die Mondbucht – schönster Strand Sloweniens

Sloweniens knapp 50 Kilometer lange Küste ist zwar recht kurz – kann aber mit einem Kiesstrand aufwarten, der Badeurlauber bezaubert: Der Plaža Mesečev Zaliv bei Strunjan ist etwa 500 Meter lang und versteckt sich hinter einer steilen Felsküste. Zwischen Bucht und Parkplatz liegen circa zehn Minuten Fußweg auf einem etwas abschüssigen Trampelpfad. Der Weg ist nichts für Tonnen an Gepäck – eher für Strand-Minimalisten mit Hut und Handtuch.

Zum Baden und Träumen: Die Mondbucht - Foto: Jaka Ivancic, Tourismusverband Portoroz

Die Salinen – Blumengruß aus den Salzgärten

In den so genannten „Salinen“ praktizieren Slowenen noch eine alte Form der Salzgewinnung: Auf den weiten, flachen Feldern verdunstet Meerwasser. An windstillen und sehr heißen Tagen entsteht dabei das kostbare Fleur de Sel (Salzblume) als zarte Schicht an der Wasseroberfläche. In mühsamer Handarbeit muss es mit einer Holzschaufel abgeschöpft werden. Besucher können die Flächen zu Fuß oder per Boot erkunden und im Museum Wissenswertes über die Salzproduktion von damals und heute erfahren.

Salzgärtner in den Salinen bei Piran - altes Handwerk hautnah erleben - Foto: Nea Culpa d.o.o

Freiluft-Wellness – Spa mit Salz und Schlamm

Neben der schweißtreibenden Salzgärtnerei bieten die Salinen auch Raum für Erholung: Ein Spa unter freiem Himmel lädt ein zum Entspannen: Wellness-Willige aalen sich hier in Meersalz-Peelings und Schlammpackungen mit Produkten aus direkter Umgebung. Massagen und Bäder in nährstoffreicher Salzlake füllen die Energiereserven wieder auf. Der freie Blick auf die Salzfelder und das Meer tragen ihr Übriges zur Entspannung bei.

Wellness Paket mit Meersalz-Peelings, Schlammpackungen, Massagen und Bädern ǀ Von Mai bis Ende September ǀ Dauer: 4 Stunden ǀ Preis: 153,- EUR p.P.

Wellness mal anders: Ein Bad in Salzlake - Foto: Jana Urbas

Piran – venezianisches Flair im Kleinformat

Unangefochtener Star der slowenischen Küste ist seit jeher das schmucke Städtchen Piran. Venezianer waren hier einst federführende Architekten. Das zeigt sich bis heute an den unzähligen Palästen, Loggien, Balustraden und Spitzbögen. Die schattigen, engen Gassen winden sich hinauf bis zur Sankt Georgs Kathedrale. Hier offenbart sich ein grandioser Blick auf die Reste der imposanten Stadtmauer, den malerischen Hafen und die blauen Weiten des Mittelmeers. Tipp: Am besten ihr entdeckt die Stadt bei einer kulinarischen Stadtführung!

Schlemmertour durch Piran ǀ Dauer: 1,5 Stunden ǀ ganzjährig ǀ ab 31,- EUR p.P.

Irgendwie italienisch und doch slowenisch: Piraner Altstadt mit dem berühmten Benečanka Haus - Foto: Miran Kambic

Übrigens: Tolle Unterkünfte in der Altstadt von Piran findest Du hier – von Luxus bis klein und fein

Finnen finden – Delfin Forschungsarbeit hautnah

Es gibt sie noch: Delfinpopulationen vor der Küste Sloweniens. Die Forschungsgruppe Morigenos untersucht seit nunmehr 15 Jahren den Bestand und das Verhalten der Tiere. Jeder ist willkommen, das Team zu unterstützen: In einem 10-tägigen Kurs können Hobby-Biologen den Forschern bei ihrer Arbeit helfen. Teilnehmer fahren jeden Tag in Schlauchbooten auf See, dokumentieren Anzahl und Verhalten der Tiere, sammeln relevante Umweltdaten und identifizieren einzelne Delfine anhand gesammelter Fotos. Kost und Logis mit WG-Flair inklusive.

Delfinforschung vor Piran: jeder kann mitmachen - Foto: Morigenos Tilen Genov


Sommer, Sonne, Eiscrème? Ihr seht: Es gibt noch weit mehr zu entdecken. Hier warten bequeme Betten, wenn es euch an Sloweniens Küste verschlägt:

Klein und fein

Nachtruhe am Tartini-Platz

Schlafen in bester Lage